63 neue MeisterInnen für die steirische Landwirtschaft

Das Jahr 2017 ist für die landwirtschaftliche Berufsausbildung in zweierlei Hinsicht ein Ausnahmejahr. Einerseits fanden aufgrund des Umbaus des Steiermarkhofs ausnahmsweise zwei MeisterInnenbälle statt. Andererseits wurde mit insgesamt 138 neuen MeisterInnen ein Rekordergebnis an Abschlüssen erzielt. Beim zweiten MeisterInnenball des Jahres 2017 erhielten am 23. September 63 neue MeisterInnen in vier verschiedenen landwirtschaftlichen Ausbildungssparten ihre MeisterInnenbriefe. Schauplatz der MeisterInnenbrief-Verleihung war der neu renovierte Steiermarkhof. Rund 500 MeisterInnen, Ehrengäste, Familienangehörige und BesucherInnen feierten den erfolgreichen Ausbildungsabschluss.

500 Stunden Ausbildung wurden feierlich gekrönt

Meister17_Beste Meister 3.JPG © ArchivGrößer Der MeisterInnenball der Lehrlings- und Fachausbildungsstelle der Landwirtschaftskammer, der gemeinsam mit der ARGE MeisterInnen Steiermark durchgeführt wird, hat bereits langjährige Tradition. Er bildet mit der feierlichen MeisterInnenbriefverleihung den krönenden Abschluss der rund 500-stündigen Ausbildung, die mit der Schriftlichen und Mündlichen MeisterInnenprüfung abschließt. Beim ersten MeisterInnenball im April 2017 erhielten bereits 75 KandidatInnen in fünf verschiedenen Sparten ihre MeisterInnenbriefe. Weitere 63 KandidatInnen in den Sparten Landwirtschaft, Gartenbau, Feldgemüsebau sowie Bienenwirtschaft bekamen nun beim zweiten MeisterInnenball des Jahres 2017 ihre Berufsabschlusszertifikate in Form der MeisterInnenbriefe.

Die Krönung der landwirtschaftlichen Berufsausbildung

Die MeisterInnenausbildung, die sich auf drei Ausbildungswinter erstreckt, ist die höchste Ausbildung für PraktikerInnen in der Land- und Forstwirtschaft. Die AbsolventInnen eignen sich sowohl betriebswirtschaftliche, rechtliche als auch spezielle fachliche Kompetenzen in den jeweiligen Ausbildungsbereichen an. Darüber hinaus gilt es während der Ausbildung, eine 50-seitige MeisterInnenarbeit zu erstellen, sowie betriebliche Buchführungsaufzeichnungen zu führen. Agrarlandesrat ÖR Hans Seitinger unterstrich in seiner Grußbotschaft die hohe Qualität der landwirtschaftlichen Aus- und Weiterausbildung von den Fachschulen über die MeisterInnenkurse bis hin zum umfassenden agrarischen Weiterbildungsangebot. Die Vizepräsidentin der Landwirtschaftskammer Maria Pein wünscht sich, dass sich die jungen MeisterInnen auch zukünftig aktiv in das gesellschaftspolitische Leben im ländlichen Raum einbringen. Beide sind sich einig, dass das Finden neuer Vermarktungswege und -strategien eine große Herausforderung und zugleich große Chance für die heimische Landwirtschaft darstellen.
Meister17_G_Bienenwirtschaft.JPG © ArchivGrößer

19 neue MeisterInnen Bienenwirtschaft

Meister17_G_Gartenbau.JPG © ArchivGrößer

10 neue MeisterInnen Gartenbau

Meister17_G_Landwirtschaft.JPG © ArchivGrößer

23 neue MeisterInnen Landwirtschaft

Meister17_G_Bruck-Muerzzuschlag-Leoben.JPG © ArchivGrößer

Bezirke Bruck-Mürzzuschlag und Leoben

Meister17_G_Deutschlandsberg.JPG © ArchivGrößer

Bezirk Deutschlandsberg

Meister17_G_Graz-Umgebung.JPG © ArchivGrößer

Bezirk Graz & Graz Umgebung

Meister17_G_Hartberg-Fuerstenfeld.JPG © ArchivGrößer

Bezirk Hartberg-Fürstenfeld

Meister17_G_Leibnitz.JPG © ArchivGrößer

Bezirk Leibnitz

Meister17_G_Suedoststeiermark.JPG © ArchivGrößer

Bezirk Südoststeiermark

Meister17_G_Weiz.JPG © ArchivGrößer

Bezirk Weiz

25.09.2017